Freitag, 18. März 2011

11 Minuten

Eigentlich ist eine FTF-Jagd ja albern. Ab und zu erwischt's mich aber trotzdem. So auch heute.

Bereits als ich die Arbeitsstätte verließ dachte ich mir wünschend "Och ja, jetzt müßte gleich ein Döschen in Reichweite rauskommen, das wäre nicht schlecht".
Zu Hause habe ich dann den Klapprechner angeworfen und - siehe da - wenige Minuten später füllte tatsächlich eine Publish-Mail mein Postfach.

Ein schneller Blick. Tradi: ok. Regular: prima. Lage im Wald: auch schön. Entfernung 6,5 km Luftlinie: nicht um die Ecke aber gut machbar. Kurze Sinn-Unsinn-Analyse. Zeit: im Moment gerade ja. Lust: definitiv. Nach 6 Sekunden stand der Entschluß: auf geht's; einen Versuch ist's wert. Heute könnte der erste Solo-FTF gelingen!

Leichte Hektik brach aus. Schnell die Koordinaten auf einen Zettel geschmiert, mit den Haussocken in die Schuhe und ab ins Auto. Keine Zeit jetzt für Sperenzchen. Das GPS blieb zunächst aus, ansatzweise vorhandene Ortskenntnisse sollten zum Erreichen die Zielstraße reichen.

Taten sie aber nicht. Zunächst rauschte ich vorbei. Nächster Anlauf dann doch mit GPS. Zurück und irgendwie rechts. 3 Minuten später hatte ich das Ende einer Sackgasse erreicht. Im 3. Versuch erblickte ich dann die passende Straße, von der laut Listing der Zugang erfolgen sollte. Es wurde ländlicher, die Straßen wurden schmaler. Und an der Stelle, ab der es offensichtlich nur noch über einen Fußweg weitergehen konnte, stand ein Auto, in das Sekunden später jemand einstieg, der nicht aussah wie ein typischer Waldspaziergänger.
Sollte das der FTFler gewesen sein? In diesem Moment verabschiedete ich mich ein wenig vom Erstfund.

Der Fußweg führte in den Wald an eine Stelle, an der es plötzlich recht steil und tief nach unten ging. Ein nettes Plätzchen für ein Versteck. Und nach kurzer Suche hielt ich die Dose in der Hand, öffnete den Deckel, nahm das Logbuch heraus, blätterte um und.....sah meine "Befürchtungen" bestätigt.
Einer war schon da. 11 Minuten vor mir. In etwa die Zeit, die ich mit den Umwegen verdaddelt habe. 11 Minuten am FTF vorbei. Und an einem möglicherweise netten Gespräch während eines Team-FTFs.

Schade. Spaß gemacht hat's aber trotzdem. Und das ist ja schließlich die Hauptsache.

Keine Kommentare:

Kommentar posten