Montag, 30. November 2009

Google macht's möglich

Dank Google und seiner Produkte konnten wir in den letzten Tagen drei Rätsel lösen um an die Finalkoordinaten eines Caches zu gelangen.
Wir beantworteten Fragen zum Ruhrgebiet, waren virtuell in den Straßen von San Francisco unterwegs um einen Jungen nach Hause zu bringen und machten den möglichen Standort der metallenen Palmen in Herten aus der Satellitenerspektive aus – was sich letztendlich als Treffer herausstellte.

Und dann passierte das, was nicht passieren sollte: der Akku meines Garmin Forerunner war leer und das Kabel des Ladezubehörs ungefähr 50 Kilometer entfernt. Ärgerlich…
Die anschließende Dosensuche musste daher ausfallen und so blieb es beim Baumarktbesuch, bei dem ich einige (hoffentlich) nützliche Sachen für die Cacher-Grundaustattung erwerben konnte.

Für einen Cacher-Trostpreis sollte es aber trotzdem reichen.
Auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt an Schloss Wittringen in Gladbeck konnten wir am Sonntag zwei Micro-Caches entdecken, für deren Ortung die Cachebeschreibung und Google Maps ausreichend waren.
Besser als nix…

Kommentare:

  1. Hallo Stefan,

    prima das Du jetzt auch beim Geoclub drin bist. Dann muß ich nicht alle paar Tage mal wieder überlegen wie die Adresse war. Ich vergesse doch immer zu bookmarken.

    Gruß

    Henny-r

    AntwortenLöschen
  2. Henny, im Geoclub bin ich schon länger und habe dort schon ein paar nützliche Tipps für den Einstieg erhalten.

    AntwortenLöschen