Montag, 11. Juni 2012

GecKo – Teil 1: Das Drumherum

Vom 08. Bis 10. Juni fand in Schwerte auf dem Ebberg die GecKo,die Geocaching-Konferenz für nachhaltiges Cachen im Einklang mit Umwelt, Natur und auch mit unseren Mitmenschen, statt.

Dem Titel und dem Gedanken dahinter merkt man an dass es nicht um eine reine Spaßveranstaltung ging. Vielmehr sollten durch Workshops und Diskussionen konkrete Ergebnisse im Sinne der Thematik erarbeitet werden, die alle mitnehmen und weiter erzählen können.
Die Konferenz sollte laut Homepagetext eine Beratungsinstanz bieten sowie Info-Börse, Event und Diskussionsforum sein.

Wir hatten uns für die Podiumsdiskussion und das Blogger- und Podcastertreffen am Samstag  angemeldet und trafen ein paar Stunden vorher per Shuttlebus auf dem uns bisher nicht bekannten Eventgelände ein. Umso überraschter waren wir was wir da für eine nette, auf einem Hochplateu gelegene und von Wald umgebene Location vorfanden.
Und auch was das leibliche Wohl betrifft waren wir angenehm überrascht.

So konnten wir zunächst mit Quatschen und Bogenschießen einen entspannten Samstagnachmittag verbringen, wobei wir gerne noch ein paar Leute mehr getroffen hätten.
 Die Veranstaltung hätte aus unserer Sicht auch mehr Besucher verdient gehabt; die Location hätte dies wohl auch problemlos verkraftet.
Aber so ist das wohl leider: kaum geht es mal nicht nur um Spaß und Musik sondern auch um Umwelt, (Selbst-)Kritik und Nachdenken bleiben viele mit dem Hintern zu Hause.

Schön war jedoch dass wenigstens die sehr interessante und sogar unterhaltsame Podiumsdiskussion - das thematische Highlight der Veranstaltung - deutlich besser besucht war als sich dies vorher erahnen ließ.
(Mehr zur Podiumsdiskussion hier in Teil 2)

Das anschließende Blogger- und Podcastertreffen ging dann leider etwas unter. Mehr als eine Begrüßungsrunde war da zeitlich nicht drin, da die Prämierung im Fotowettbewerb und die Tombola zeitnah folgten, aber zumindest konnten wir jetzt Blogs und Twitteraccounts ein paar Gesichter zuordnen.

Nach dem Cacher-Public-Viewing, einem eingeschobenen Cache und ein paar Minuten am Lagerfeuer ging es dann für uns zufrieden und ein paar Gedanken und Handlungsempfehlungen reicher nach Hause. Aus unserer Sicht war dies eine prima und liebevoll organisierte Veranstaltung, die neben unterhaltenden Elementen auch „Tiefgang“ hatte und – wie gesagt – deutlich mehr Besucher verdient gehabt hätte.

 Hier sind noch ein paar Eindrücke in Bildern:

Hier sind wir richtig!

Log"buch"




Top 10 des Fotowettbewerbs

Podiumsdiskussion

Tombola

Kommentare:

  1. Sehr treffend zusammengefasst. Ein grossartiges Event, das etwas mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätte.
    Viele Grüβe,
    Arenque

    AntwortenLöschen
  2. Man schaue sich das Programm mal an. Freitag: die beiden Angebote richteten sich an Neulinge. Samstag: wieder Angebote für Einsteiger. Dann gleichzeitig eine Führung ins Naturschutzgebiet und eine Veranstaltung mit Jägern/Naturschützern.
    Am Nachmittag das Hihlight die Podiumsdiskussion. Sonntags: das immer wieder angebotene Gespräch mit einem Reviewer und Angebot an Anfänger.
    Außer am Samstag war da nichts was etwas erfahrenere Geocacher nicht schon kannten. Und gerade am Samstag fanden in der Region einige andere Events statt. (Was im übrigen der Grund war das ich nicht dort war.)
    Da war es eigentlich schon absehbar, das die Teilnehmerzahl überschaubar bleiben würde.
    Positiv ist es, das die Teilnehmer welche sich für diese Art Event entschieden haben, vermutlich motivierter waren, als die ganzen Teilnehmer bei den Flashmobs in der Region.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas!

      Schade dass wir das nicht besser haben vermitteln können...

      Insbesondere die "alten Hasen" des Geocachings waren sehr angetan von der Veranstaltung. Zum Glück waren von denen auch eine Vielzahl anwesend. Insgesamt hat am meisten von der Veranstaltung profitiert, wer alle drei Tage (und Nächte) dabei gewesen ist!

      Motiviert waren die Teilnehmenden wirklich, das spiegelt sich ja auch in den Logs des Events. Aber mit einem Flashmob (bei dem es um eine gänzlich andere Art von Vergnügen oder vielleicht auch nur um das Abgreifen eines virtuellen Banners geht) steht in keinem Vergleich zu einer dreitägigen Konferenz, oder!?

      Vielleicht springst du über deinen Schatten und kommst zu unser nächsten Veranstaltung -du wirst positiv überrascht sein! Wir bemühen uns im Vorfeld dann auch, unser Angebot besser zu kommunizieren... ;-)

      Beste Grüße,

      Czerkus
      (vom GecKo-Orga-Team)

      Löschen
  3. "So konnten wir zunächst mit Quatschen und Bogenschießen einen entspannten Samstagnachmittag verbringen, wobei wir gerne noch ein paar Leute mehr getroffen hätten."
    Ihr habt jetzt aber nicht wirklich auf Leute geschossen ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym

      Hihi - so hab ich das mit dem "Leute treffen" noch gar nicht gelesen... ;-)

      Löschen