Donnerstag, 24. Mai 2012

Der Geist des Geocachings


Es knallt. Es riecht verschmort. Kurzschluss? Die Techniker im Groundspeak-Headquarter werden hektisch. Es hat einen Server erwischt. Den, auf dem ausschließlich die Fundzahlen der Geocacher gespeichert sind. Datensicherungen? Fehlanzeige. Die Fundzahlen, Grundlage zahlreicher Statistiken, Quelle der Fundzahlbanner und Lebensinhalt zahlreicher Geocacher, sind verloren. Für immer.

Zu unrealistisch?
Na gut, dann anders.

Eines Tages wurden die führenden Mitarbeiter von Groundspeak  nachts vom „Geist des Geocachings“ besucht. Er schlich sich in ihre Träume und führte sie durch herrliche Landschaften, über einfallsreiche Multicaches im Wald, zu schön gestalteten Dosen an interessanten Orten und zu verborgenen Plätzen.
Filmdosen und Petlinge an Verkehrsschildern, Leitplanken und auf Verkehrsinseln lösten sich, wenn sie daran vorbei kamen, mit einem kurzen Blitz in Rauch auf.
Die Mitarbeiter verstanden, was der „Geist der Geocaching“ ihnen damit sagen wollte.
Und da sie alle den gleichen Traum hatten schalteten sie am nächsten Morgen im Headquarter spontan und ohne Ankündigung die Speicherung der Fundzahlen und die Statistikbanner ab.
In Deutschland dachte man zuerst an einen der üblichen Serverfehler, sah das Ganze noch recht locker und twitterte Beiträge wie „Hab keine Signatur mehr. Und ihr so?“.
Als dann aber von Groundspeak die Nachricht kam, dass es sich um keinen technischen Fehler handelte, sondern die Fundzahlen dauerhaft entfernt wurden, brach bei vielen Cachern Panik aus.
Ihr mehrere Kilocaches schweres Banner sollte für immer weg sein? Fundzahlen, für die sie jahrelang Leitplanken und Fallrohre abgesucht, einfallslose Powertrails abgearbeitet und Telefonzellen abgetastet haben – einfach futsch? Ihr hart und bei allen Wettern erkämpfter Platz in der Rangliste der lokalen Platzhirsche – für immer verloren? Ihre Position in der bundesweiten Top-Cacher-Liste – nur noch Schall und Rauch?
Das durfte nicht sein!
Schnell wurden die eigenen Statistik-Aufzeichnungen gecheckt,  Screenshots der einschlägigen Ranglisten angefertigt und  am Rechner Ersatztools gebastelt.
Einige Geocacher fertigten sich eigene Statistikbanner an und fügten sie in ihren Forensignaturen und in ihrem Profil  ein. Ganz links,  vor den Bannern mit den absolvierten T5ern,  dem Ranglistenplatz im Bundesland und den bisherigen Zeckenbissen.
Ein großer Teil der Community war entsetzt und schockiert.
Eine tsunamigleiche Welle der Entrüstung baute sich auf und schwappte bis zum Headquarter in den Staaten.
Doch dort blieb man hart.

Ein Jahr später.

Georg Käscher, früher mal unter den TOP 5 seines Bundeslandes, kehrt mit seiner Familie von einem ausführlichen Multicache mit tollen Stationen heim. Dieser war nicht weit weg, konnte aber in den letzten Jahren vom ihm nicht berücksichtigt werden. Schließlich brachte er nur einen einzigen Punkt und hatte noch nicht einmal einen Bonus.
Erschöpft, aber zufrieden, lässt  sich Georg neben seinem Sohn auf das Sofa plumpsen.
„Du Papa!? Die netten Cacher, die wir vorhin am Finale getroffen haben, wie viele Caches haben die denn schon gefunden?“.
„Keine Ahnung, ich habe sie nicht gefragt.“ sagte Georg. „Aber das ist auch ganz egal. Hauptsache wir hatten alle unseren Spaß.“
„Ja, den hatten wir!“  sagte sein Sohn,  strahlte und murmelte noch leise „Viel schöner als früher immer diese Leitplanken...“.



PS: Dieser Beitrag ist nicht dazu gedacht um jemandem auf den Schlips zu treten, zumal ich mich ja stellenweise selbst wiedererkenne.  ;-)
Cachen und cachen lassen – jeder wie er will!


Kommentare:

  1. GeoSilverio24.05.12, 16:36

    Schön geschrieben. :-)

    Es hat halt immer mehrere Seiten.

    Ich habe zwar noch nicht mal 200 Funde, obwohl ich seit 2009 dabei bin. Und ich finde das auch nicht schlimm.

    Auf der andere Seite kann ich mich manchmal selbst dabei ertappen, daran zu denken, mal mehr zu cachen, mehr Punkte zu machen, damit mein Zähler vielleicht mal wieder höher geht.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag.
    Bis zu 1000 Founds bin ich auch jeder Dose hinterher gejagt. Jetzt gibt es in meiner Homezone mindestens 20 Cache welche ich solange ignoriere bis ich durch Zufall mal vorbei komme und sich das loggen lohnt. Ich weis im Moment nicht einmal genau wieviel Founds ich habe. Das wäre früher nie vorgekommen.

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, ich hab mal schnell gecheckt ob die Found by Me- Datenbank noch aktuell ist.... puh du kannst einem einen Schreck einjagen :-) schöner Artikel, stimmt ab und an erkennt man sich wieder. Wobei sich das bei uns die Waage hält und nen Powertrail mit dem richtigen Team auch einen Megaspaß macht.

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Beitrag!!!
    Ich habe tatsächlich fast 2000 Founds gebraucht, bis ich die Ingore-List für mich entdeckt habe! Und es ist ein Segen. Ich muss wirklich nicht mehr jeden Statistikpunkt mitnehmen. Powertrails sowieso nicht. Und Challenge-Caches reizen mich auch nicht mehr (und die Challenges haben mich noch nie gereizt).

    Also Leute: MMM (Macht mehr Multis)!!!

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    schönen Geocaching-Blog hast Du. Ich habe auch gerade einen erstellt:
    http://gpsschatzsuche.blogspot.de

    Ich hab' da nur noch 'ne Frage. Ich bin auch bei Opencaching und hätte gerne wie Du einen Status-Banner für Opencaching. Wie hast Du den erstellt?

    Liebe Grüße,

    Tobias Schindegger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Tobias Schindegger:

      Wie ich in deinem Blog sehe hat sich die Frage ja inzwischen erledigt. ;-)

      Löschen
  7. Hey Stefan,
    auch wenn ich gerade erst anfange, verfolge ich die Diskussion um diese Entwicklung mit großem Interesse. Klar, dass man (oder frau ;) gerade jetzt am Anfang "heiß" aufs Cachen ist und gern erstmal ein paar Punkte sammelt.
    Aber ich bin jetzt schon "enttäuscht", wenn es langweilige oder lieblose Caches sind, für die ich irgendwo einen Schlenker gemacht habe.
    Ich denke, mein Schwerpunkt wird langfristig eher darauf liegen, in fremden Umgebungen interessante Orte und Landschaften dadurch zu entdecken.
    Meine Homezone ist eher so für den Zeitvertrein zwischendurch.
    Vielleicht sehen wir uns ja auch mal auf einem Event, würde mich freuen! ;)
    Viele Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen